Rock

Wie kommen Sie weiter?






Ich möchte mit dieser Homepage erreichen, dass Sie nicht kategorisch und unreflektiert ausschließen, dass Ihr Mann einen Rock tragen kann, sondern in einen konstruktiven Dialog darüber eingehen werden. Nicht dass Sie sich von der einen Minute bis zur nächsten 180° umdrehen sollten und ihm gleich eine unterstützende Frau werden, nein, aber eine tolerierende Frau wäre ihm besser als eine total ablehnende Frau. Einige Begrenzungen sind besser als überhaupt keine Röcke – für Sie beide!

Kompromisse sind deshalb angesagt.


Worüber Sie mit Ihrem Mann einig werden sollten:


Wie oft

kann er, Ihrer Meinung nach, einen Rock tragen?

Röcke sollten möglicherweise mehr eine Ergänzung seiner Garderobe werden als ein Ersatz von Hosen. Sie und er sollten sich über das Ausmaß einig werden.


Wann und wo

könnte er seine Röcke tragen?

Nur wenn er alleine ist, oder auch wenn Sie und er zusammen sind? Darüber sollten Sie sich vereinbaren.
Glauben Sie nicht, er wird sich damit zufriedenstellen, nur innerhalb der eigenen Wände oder im eigenen Garten seine Röcke zu tragen; er will in den öffentlichen Raum hinaus.
Also hieße das nun in Ihrer Optik nur an fremden Orten, oder auch im Heimatort? Das erste impliziert, dass er doch eines Tages erwischt werden könnte. Das letzte führt mit sich, dass seine veränderte Kleidungsweise ab sofort Ihrer Familie und Ihren Freunden bekannt wird. Vorteil: Nichts wird verheimlicht. Wenn Sie und er offen darüber sind, haben Sie die Kommunikation unter Kontrolle.


Welcher Typ vom Rock?


Ein Rock ist ein Rock, und doch längst nicht. Unten einige Beispiele. Wo liegt Ihr Gatte mit seinen Wünschen? Und was wäre für Sie noch akzeptabel? Finden Sie heraus, worüber Sie sich einigen können. Eventuell auch welcher Typ vom Rock wo und wann und in welchem Zusammenhang. Typ vom Rock kann ja auch unterschiedlich sein, abhängig von wann und wo.


1. Röcke aus der Damenabteilung

Röcke, obwohl Damenbekleidung und in Läden für Frauen zu kaufen, lassen sich unter Umständen auch von Männern tragen – und werden es.
Legen Sie darauf Wert, dass ihr Mann auch im Rock männlich erscheint - was in den meisten Ehen ohne Zweifel der Fall sein wird - engt das natürlich die Möglichkeiten ein, denn längst nicht alle Röcke sind männertauglich. Kleider, die bei Frauen immer populärer werden, auf Kosten der Röcke, sind es noch weniger.
Sie haben, ist anzunehmen, selbst mehrere Röcke, in denen Sie sich nicht vorstellen könnten, Ihren Mann zu sehen. Und mit Recht. Vielleicht ist Ihr erster Gedanke, überhaupt keine Röcke könnten infrage kommen. Aber hier könnten Sie sich übereilt haben.

Jeansröcke (oder ähnliche) mit Taschen, Gürtelschlaufen und Reißverschluss vorne werden oft gehen, also vom Typ, die in Damenzeitschriften manchmal als „maskuline Mode“ bezeichnet werden. Bei Frauen ist es aus irgendeinem Grund völlig akzeptiert, sich etwas maskulin zu kleiden. Das Umgekehrte aber nicht.
Doch abgesehen davon, dass ein Rock Symbol der Frau ist – obwohl immer mehr Frauen nie oder kaum Röcke tragen – ist an einem solchen Rock an sich nicht weibliches.




Röcke sind in allen Längen zu kaufen. Wie denken Sie, dass seine Röcke aussehen sollen, und was meint er selbst dazu?

Das wichtigste ist doch kaum, ob die Röcke Ihres Mannes kurz oder lang sind, sondern ob sie mit seinen Argumenten für sein Rocktragen übereinstimmen, und deshalb, ob vom ihm selbst – oder von Ihnen beiden – leicht verteidigt werden können. Zum Beispiel harmoniert ein enger Rock schlecht mit Aussagen von Bequemlichkeit, wogegen ein kurzer, ausgestellter Rock jede Hose mit mehreren Längen schlägt.

Größter Vorteil
Röcke, die Sie so beide tragen können, gibt es überall zu kaufen, oft auch für Ihren Mann groß genug. Er kann den Rock vor dem Kauf anprobieren, und Sie können ihm unter Umständen damit behilflich sein. Auch wenn es dazu kommt, womit er den Rock kombinieren möchte.

Wo es kritisch werden kann
Der kritische Punkt dürfte in vielen Fällen nicht so sehr der Rock selbst sein, sondern was ihr Mann sonst tragen möchte. Hoffentlich geht es ihm nur um den Rock, und er stellt sich sonst mit den eigenen Hemden und Schuhen und so weiter zufrieden.

Es könnte aber auch sein, dass er auch sonst gerne Sachen aus der weiblichen Garderobe verwenden möchte oder wegen niedrigen Temperaturen es "muss". Und was meinen nun Sie dazu? Hier könnten sehr wohl Diskussionen erstehen.
Als sehr weiblich gelten beispielsweise transparente Feinstrumpfhosen und Absatzschuhe. Blickdichte Strumpfhosen (die ja auch Männer unter Shorts manchmal tragen), dürften aber gehen, und natürlich Sneakers oder Sportschuhe, die sowieso eher Unisex sind.


2. Männerröcke

Es gibt Firmen, die Röcke speziell für Männer herstellen. Der begrenzten Nachfrage wegen sind sie natürlich relativ teuer, aber die Preise sind in den meisten Fällen in keiner Weise unerschwinglich.

Vorteil im Vergleich zum Rock aus der Damenabteilung:
Männer, die Männerröcke tragen möchten, stehen fast per Definition auf ein männliches Erscheinungsbild. Bei ihnen fallen deshalb Gedanken über weibliches Schuhwerk etc. weg.

Ein Männerrock ist für Männer konzipiert, auch kann der Unterschied zwischen ihm und einem Rock für Sie öfters nicht sehr groß sein. Übrigens, wie groß ist der erkennbare Unterschied zwischen Ihren Jeans und denen Ihres Mannes?
Beispiel: Französische Hiatus (Nimes) hat viele Röcke im Sortiment. Von den Fotos beurteilt ist die Qualität gut und rechtfertigt den Preis.

2 Beispiele:




3. Utility Kilts

Im Jahre 2000 lancierte der Amerikaner Steven Villegas den ersten modernen oder modischen Kilt unter dem Namen Utilikilt. Später sind viele Anbieter dazugekommen.

8 Beispiele:


Obwohl ein Utility Kilt, wie der Typ nun heißt, nur wenig Ähnlichkeit mit dem traditionellen Kilt hat, ist er bei Kiltträgern sehr populär geworden, besonders in Kanada und in den USA.
Er hat meistens sehr große Cargo-Taschen, ist einfarbig und geht in die Waschmaschine. Im Design ist der Rock maskulin, obwohl nicht so selbstverständlich wie der traditionelle Kilt.

Größter Vorteil dem Männerrock gegenüber
Er ist, wie aus seinem Namen hervorgeht, als Kilt positioniert, nicht als Rock. Und das spielt für viele Männer eine große Rolle.

Der Utilikilt selbst hat fast Ikone-Status erreicht und ist dementsprechend teuer geworden, speziell wenn er, nach Europa exportiert, mit hohen Versandkosten, Zoll, MwSt. und Importgebühr belastet wird.
Aber es gibt diese modischen Kilts auch billiger zu kaufen, zum Beispiel bei Tartanista. Neu auf diesem Marktsegment sind Anbieter von maßgeschneiderten, ganz billigen Röcken. Besispiel: Schottenrock (Kilt & More)

Die Röcke werden höchst wahrscheinlich in Pakistan genäht und von dort direkt an Sie geschickt. Deshalb mit Mehrwertsteuer un Importgebühr rechnen.



4. Der traditionelle Kilt

Der klassische Kilt dürfte der beste Rock sein, den ein Mann tragen kann.

8 Beispiele:




Fast jeder Mensch auf der ganzen Welt weiß, dass ein Kilt reine Männersache ist. Beim traditionellen Kilt fällt einfach eine Menge Vorurteile Richtung Transvestismus etc. weg. Und er lässt sich dem Umfeld viel leichter erklären als jeder andere Rock.

Es gibt Kilts sehr günstig von der Stange zu kaufen, oder man bekommt sie maßgefertigt.

Wenn es um Kilts und andere Männerröcke die Rede ist, gibt Dress2kilt.eu gute Auskunft.

In Schottland (besonders Edinburgh) und in einer Handvoll Shops in Deutschland kann man Kilts von der Stange kaufen, sonst ist vom E-Handel die Rede.

Vorsicht
Kilts, die unter der Bezeichnung Schottenröcke verkauft werden, sind selten Kilts, sondern karierte Röcke, die im Design nichts mit einem Kilt zu tun haben und vor allem oftmals von schlechter Qualität sind.


5. Karomuster ihm zu "schottisch"?

Sollte Ihr Mann der Meinung sein, ein Kilt sei ihm zu „schottisch“ oder zu viel mit Tracht verbunden, kann er ihn auch einfarbig haben, meistens in Schwarz, aber auch andere Farben sind möglich. Oder der Kilt kann ganz schwach graukariert sein.

8 Beispiele



6. Zwar kein richtiger Kilt, aber...


Wenn nun ihr Mann von weiblicher Kleidung ein Faible hat, Sie aber dagegen sind, könnte vielleicht Kilts für Damen als Kompromis in Betracht kommen. Dass sie von "Männerkilts" meistens deutlich abweichen, zum Beispiel in der Länge, wissen eigentlich nur diejenigen, die mit Kilts vertraut sind. Und das sind auf dem europäischen Kontinent die allerwenigsten. Er braucht vermutlich nicht einmal ein Kilt zu sein. Ein karierter Rock könnte, wie früher erwähnt, unter Umständen gehen.

Mini-Kilts sind zum Beispiel in Schottland zu bestellen. Wo der Männer-Kilt von der Stange typisch 24" - 61 cm lang ist, ist der Mini-Kilt oftmals nur zwischen 18" (46 cm) und 20" (51 cm) lang. Dasselbe gilt übrigens für viele karierte Röcke.
Zu kurz? Solche Röcke lassen sich auch nach Maß fertigen, ohne teuer zu sein. Ein Beispiel könnte Schottenrock (Kilt & More) sein.
Da dieser und andere Anbieter kaum die Röcke von einem EU-Land schicken, sondern von Pakistan, muss mit MwSt. und Importgebühr gerechnet werden.

Und Ihr Mann? Er bekommt seinen "Damenrock", und Sie haben einen Mann im "Kilt", den ihm in passender Länge bestellt werden kann, was bestimmt auch ein paar Euros mehr wert sein kann.

14 Fotos.


Minikilts weichen von "authentischen" Kilts ziemlich viel ab. Sie sind 10-15 cm kürzer, der Stoff ist dünner, und es gibt erheblich weniger davon. Dazu sind Riemen und Schnallen klein und leichtgewicht im Vergleich. Dennoch werden sie in Europa meistens für echte Kilts gehalten, wenn von einem Mann getragen. Das gilt auch für karierte Röcke ohne Falten hinten, wie auf den letzten vier Bildern.


Meine Frau

Röcke, die für sie und ihre Mitschwester konzipiert sind, möchte sie bei mir nicht oder ungern sehen. Männerröcke und Utility Kilts sind auch nicht so richtig ihr die Sache, aber sie akzeptiert, dass ich sie trage. Sie bevorzugt mich in traditionellen Kilts.



ICH

Ich selbst bin überzeugter Kiltträger, und ich werde jederzeit dem Kilt anderen Typen von Röcken den Vorrang geben.

1. Der traditionelle Kilt hat – meiner Meinung nach - die besseren Voraussetzungen dafür, allgemein akzeptiert zu werden.

2. Meine Frau zieht - wie schon erwähnt - den Kilt anderen Röcken vor. Und auf sie nehme ich gerne Rücksicht, da ich sie heute noch wie am ersten Tag unseres Zusammenseins liebe. Und dass wir uns längst über ein “passendes“ Ausmaß meines Tragens von Röcken vereinbart haben, macht unsere Ehe natürlich nicht schlechter.

Der Kilt soll nicht meine Hosen ersetzen, auf keinen Fall. Ich liebe aber die Vielfalt, die er mir verschafft. Er ist eine bequeme und abwechselnde Ergänzung meiner Garderobe und natürlich vor allem für die Freizeit geeignet, besonders wo ich früher in Shorts unterwegs war. Da man im Kilt fast nie friert, trage ich ihn aber auch außerhalb der normalen Shorts-Saison.
Für all diese Verwendungszwecke kann ich mir mit ziemlich billigen Kilts begnügen.

Auch im Konzerthaus und in der Oper kann man mich im Kilt erleben. Dafür habe ich etwas teurere Kilts, die dann mit ein bisschen mehr Zubehör als im Alltag ergänzt werden.
In der Nachbarschaft kennt man mich seit langem im Kilt. Wo ich gehe, werde ich bemerkt, klar. Einen Mann im Kilt sieht man nicht jeden Tag. Aber die Kommentare, die ich bekomme, sind positiv. Aus eigener Erfahrung kann ich deshalb den Kilt bestens jedem Mann (und dessen Frau) empfehlen, der Hosen so ziemlich satthat oder mehr Abwechslung in der Kleidung gerne hätte.





Zum Schluss


Ich hoffe, dass Sie und Ihr Mann zusammen einen guten, gemeinsamen Weg finden werden. Aber am wichtigsten: Nie riskieren, wegen ein Stück Stoffes eine sonst gute Ehe zu zerstören. Dafür, wiederum, sind Sie beide verantwortlich.



Wie es dem Umfeld erklären?

Bei einem Kilt könnte vielleicht eine Urlaubsreise nach Schottland als Hauptursache verwendet werden: Sie sind beide von der Landschaft und der schottischen Kultur fasziniert geworden. Eines Tages während des Urlaubes haben Sie einem Geschäft mit „Hochlandsachen" einen Besuch abgestattet. Wie so viele Touristen es tun. Kilts überall. Er hat sich von einem Verkäufer dazu überreden lassen, einen anzuprobieren. Die Stimmung war locker, er fühlte sich im Kilt überaus wohl, Sie fanden, dass er ganz toll aussah, der Preis war nicht abschreckend, und plötzlich war er der Besitzer eines Kilts und etwas Zubehörs.
Jetzt trägt er ihn öfters in der Freizeit.

Ein Utility Kilt oder ein Männerrock fordert etwas mehr Information als ein Kilt. Aber die Tatsache, dass er für Männer gedacht ist, ist ein großer Vorteil.

Wenn es um einen Rock aus der Damenabteilung geht? Schwieriger. Dass Hosen bis zu vor nur 60 Jahren absolutes Monopol des Mannes waren, wird oft als Argument verwendet, macht aber mur bei sehr alten Leuten Sinn. Richtig ist aber, dass ein Rock anders, bequemer, einem Mann anatomisch richtiger usw. ist.

Es ist wichtig, dass die Signale, die SIE dem Umfeld aussenden, die der Akzeptanz oder ironischer/leichter Distanz sind.

Am allerwichtigsten für Sie ist zweifellos - und was Sie auch von Ihrem Mann erwarten können sollten - dass er jederzeit Männlichkeit ausstrahlt. Wenn im Rock, sollte wirklich alles andere Mann signalisieren. Besonders hier ist weniger mehr.






Auf der Galerie-Seite finden Sie noch einige Beispiele


Galerie



Was noch zum Thema Mann in Rock hier lesen


Kilt

Ihre Reaktion?


Positiv? Meinetwegen? Vehement dagegen? Für Sie, die dem Gedanken total fremd ist, ist diese kleine HP gemacht.



Utility kilt

Befürchtungen


Kann er schwul sein? Ist er Transvestit? Wäre er lieber eine Frau? Liebt er mich nicht länger? Was werden nicht alle sagen?



Utility kilt

Einwände


Es ist nicht richtig. Ein Mann muss ein Mann sein. Ein Mann im Rock ist feminin. Er wird ausgelacht.

Utility kilt

Warum?


Warum sollte ein Mann, mein Mann, sich wünschen, Röcke zu tragen? Es gibt viele Gründe, einige sehr gute sogar.

Kilt

Wer?


Wer sonst trägt gerne einen Rock? Wir sind "normaler" als Sie glauben. Und könnten mehr sein.

Kilt

Wie weiterkommen?


Wann? Wo? Wie oft? Welcher Typ vom Rock? Finden Sie gemeinsam eine Lösung. Kompromisse sind angesagt.





Copyright © 2010-2021 Greman

greman@protonmail.com


Mann im Rock